Hamburg hält das Andenken an Loki Schmidt lebendig. Anlässlich ihres 100. Geburtstags hat der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg am 27. August einen Empfang im Museum für Hamburgische Geschichte gegeben. Bildungssenator Ties Rabe hielt als Gastgeber im Innenhof des Museums vor rund 200 geladenen Gästen eine Rede auf Loki Schmidt und eröffnete im Anschluss die Ausstellung „Mit Loki in die Welt“, die mit Fotos, Exponaten und interaktiven Elementen von ihrer Lebensreise erzählt.

Schulsenator Ties Rabe: „Loki Schmidt war als kluge und mitfühlende Pädagogin ihrer Zeit weit voraus. In der Nazizeit setzte sie sich über die Trennung von Jungen und Mädchen hinweg und unterrichtete die vermutlich einzige koedukative Schulklasse Hamburgs. Und als in der Nachkriegszeit die Pädagogik unvermindert auf Drill und Paukerei setzte, erreichte sie die Köpfe und Herzen ihrer Schulkinder mit einem kinderfreundlichen Unterricht, sehr oft außerhalb des Schulgebäudes unter freiem Himmel. Trotzdem stand sie großen Schulreformen eher skeptisch gegenüber. Vielmehr war sie der Meinung, dass Schule Zeit und Ruhe braucht, um sich zu entwickeln, ständige Reformen und Veränderungen seien kontraproduktiv. Als Schulsenator bin ich tief beeindruckt über so viel Engagement und Weitsicht.“